Am 17. Okto­ber 2018 wur­de Cathe­ri­ne Mer­ko­fer an der aus­ser­or­dent­li­chen Gene­ral­ver­samm­lung des ASPV zur neu­en Prä­si­den­tin gewählt. Nach­dem Cathe­ri­ne Mer­ko­fer meh­re­re Jah­re als Gerichts­schrei­be­rin für den Kan­ton Aar­gau tätig war, wur­de sie Ende 2021 als Ober­rich­te­rin gewählt und trat ihre neue Stel­le per 1. Mai 2022 an. Dabei stell­te sie auch ein Gesuch für ihre Neben­be­schäf­ti­gung als Prä­si­den­tin des ASPV. Die­ses wur­de von der Justiz­lei­tung des Kan­tons Aar­gau abge­lehnt. Cathe­ri­ne Mer­ko­fer muss­te somit per Ende August 2022 von ihrer Funk­ti­on als Prä­si­den­tin des ASPV zurücktreten. 

Die Hal­tung der Justiz­lei­tung, wonach das Amt als Ober­rich­te­rin nicht mit der Tätig­keit als Prä­si­den­tin des ASPV ver­ein­bar sei, über­zeugt den ASPV nicht. Der ASPV ist par­tei­po­li­tisch unab­hän­gig und kon­fes­sio­nell neu­tral. Er wahrt die beruf­li­chen, wirt­schaft­li­chen und sozia­len Inter­es­sen sei­ner Mit­glie­der, för­dert die Soli­da­ri­tät inner­halb des Per­so­nals und unter­stützt Bestre­bun­gen, wel­che die sozia­le Stel­lung des Per­so­nals stär­ken und die Wei­ter­bil­dung der Mit­glie­der zum Ziel haben (Art. 1 und 2 Sta­tu­ten ASPV). 

Das Enga­ge­ment als ASPV-Prä­si­den­tin zeugt somit von Inter­es­se an per­so­nal­po­li­ti­schen Fra­gen und dem Wil­len, zu Gun­sten aller Mit­ar­bei­ten­den der kan­to­na­len Ver­wal­tung für fai­re, zeit­ge­mäs­se und gerech­te Arbeits­be­din­gun­gen ein­zu­tre­ten. Der ASPV bezieht Stel­lung zu aktu­el­len per­so­nal­po­li­ti­schen Fra­gen und führt mit der Arbeit­ge­ber­sei­te einen Dia­log, ohne extrem auf­zu­tre­ten. Eben­so wenig besteht eine Inter­es­sen­kol­li­si­on im Hin­blick auf die rich­ter­li­che Unab­hän­gig­keit und in Bezug auf ein­zel­ne Füh­rungs­auf­ga­ben. Der ASPV wur­de in der Ver­gan­gen­heit denn auch mehr­fach durch Ober­rich­ter prä­si­diert, was nie zu irgend­wel­chen Pro­ble­men geführt hat. 

Der ASPV bedankt sich ganz herz­lich bei Cathe­ri­ne Mer­ko­fer für ihr gros­ses Enga­ge­ment. Sie hat den Ver­band mit viel Herz­blut und Lei­den­schaft geführt. Die Zeit war geprägt von vie­len Her­aus­for­de­run­gen, mit wel­chen das Aar­gau­er Staats­per­so­nal in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zu kämp­fen hat­te. Der ASPV hofft, dass Cathe­ri­ne Mer­ko­fer wei­ter­hin als Vor­stands­mit­glied im Ver­band tätig sein kann.

Der ASPV ist nun gezwun­ge­ner­mas­sen auf der Suche nach einer neu­en Prä­si­den­tin oder einem neu­en Prä­si­den­ten. Inter­es­sier­te kön­nen sich ger­ne beim ASPV mel­den. In der Zwi­schen­zeit wird der Ver­band wie bereits 2018 durch den aktu­el­len Vize-Prä­si­den­ten Seve­rin Frei ad inte­rim geführt.