Die beruf­li­che Vor­sor­ge, ins­be­son­de­re auch die des Aar­gau­er Staats­per­so­nals, ist seit Jah­ren unter Druck. Der ASPV hat sich in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach kri­tisch dazu geäus­sert. Nun scheint zumin­dest etwas Bewe­gung in die Sache zu kom­men. Auch der Regie­rungs­rat sieht nun in vier Berei­chen Hand­lungs­be­darf und schlägt daher Anpas­sun­gen vor. Details dazu wur­den auf der Inter­net­sei­te des Kan­tons aufgeschaltet.

Siche­rung beruf­li­che Vor­sor­ge; Gesetz über die Orga­ni­sa­ti­on des Regie­rungs­ra­tes und der kan­to­na­len Ver­wal­tung (Orga­ni­sa­ti­ons­ge­setz); Gesetz über die Finan­zie­rung der Son­der­la­sten (G Son­der­la­sten); Dekret über die Aar­gaui­sche Pen­si­ons­kas­se (Pen­si­ons­kas­se — Kan­ton Aar­gau (ag.ch)

Der ASPV steht bereits mit den ande­ren Per­so­nal­ver­bän­den im Aus­tausch und wird nach kri­ti­scher Prü­fung der Vor­la­ge an der Anhö­rung sei­ne Mei­nung kundtun.